Umnutzung eines Flugzeughangars der Universität der Bundeswehr München in Neubiberg

Auf dem Campus der Universität der Bundeswehr München in Neubiberg wird eine ehemalige Flugzeugwartungs- und Werfthalle in Teilen saniert und mit einem Neubau ergänzt. Das Gebäude wurde 1936 bis 1940 als Stahlbau erbaut. Die Hangarhalle ist durch ein Stahlfachwerk mit einer Länge von mehr als 50m frei überspannt. Es werden neue Labor- und Büroflächen für drei Institute geschaffen. Der Entwurf basiert auf der Idee, das bestehende Gebäude - und vor allem die Halle - in ihrer ursprünglichen Gestaltung wirken zu lassen. Die bauliche Ergänzung ist als eigenständiger, neuer Baukörper, abgelöst vom Bestand, frei in die Halle eingestellt. Der unbebaute Teil der Halle dient weiterhin als Versuchs- und Werkhalle.

    Bauherr
    Staatliches Hochbauamt München I

    BGF | BRI
    6.580 m² | 45.140 m³

    Planung
    2016

    Leistungsphasen
    2-8 gem. HOAI




    > Projektdatenblatt PDF